Markt-EXTRA

Regularien erschweren das Geschäft

29. März 2014

Norderstedter Bank trotz härteren Wettbewerbs mit Geschäftsjahr 2013 zufrieden

Vorstand Norderstedter Bank
Martin Weber (links) und Reiner Schomacker sind mit dem Jahresergebnis der Norderstedter Bank zufrieden. Foto: blb

Norderstedt (blb). Norderstedt ist nach Frankfurt die Stadt in Deutschland mit der größten Bankendichte. Diesen Fakt erwähnt Reiner Schomacker, Vorstand der Norderstedter Bank eG, immer wieder gerne - auch weil sein Kreditinstitut das einzige in Norderstedt ist, das hier auch seinen Sitz hat und somit seine Steuern an die Stadt abführt.

Schomacker und sein Vorstandskollege Martin Weber beklagen die Vielzahl an Vorschriften, die auch die Norderstedter Bank in der Folge der Finanzmarktkrise umsetzen muss, obwohl die Ursache der Krise in den Risikogeschäften lag.

Dagegen baute die Norderstedter Bank die guten Ergebnisse der Vorjahre in vielen Bereichen aus, so dass Weber und Schomacker ihr Haus "auf einem grundsoliden Fundament sehen". Die rückläufige Bilanzsumme sei auf stichtagsbedingte Dispositionen zurückzuführen. Die durschnittliche Bilanzsumme über das ganze Jahr 2013 ist dagegen um 14 Millionen Euro (4,3 Prozent) gestiegen. Laut Weber habe die Bank bei gewerblichen Investitionsvorhaben wie auch bei privaten Wohnungsbaukrediten große Erfolge erzielt. Die bilanziellen und vermittelten Kundenkredite erhöhten sich um 20 Millionen auf nun 237 Millionen Euro - ein Plus von neun Prozent. "Wir begleiten die Kunden seit Jahren aktiv, aber mit Sorgfalt und Bedacht", betonte Martin Weber.

Das Zinsergebnis reduzierte sich aufgrund der rückläufigen Kapitalmarktzinsen und dem intensiven Wettbewerb speziell in Norderstedt um 265.000 Euro, das Provisionsergebnis stieg um 63.000 Euro und stellt damit eine wichtige Etragsquelle der Bank dar. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit liegt mit 3,3 Millionen um 2.000 Euro über dem Vorjahreswert.

Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat und der Vertreterversammlung eine unveränderte Dividende von 8 Prozent für das Geschäftsjahr vorgeschlagen, die die Gremien auch genehmigten.

Das weiterhin niedrige Zinsniveau, aufwendige regulatorische Anforderungen und der härter werdende Wettbewerb sind auch 2014 die Herausforderungen der Norderstedter Bank, die ihren Fokus noch stärker auf die Kunden legen will, in dem sie die in einer Umfrage von den Kunden gelobte Qualität der Beratung weiter verbessern will.

Ausbauen will die Bank auch das Leistungsspektrum im Online-Banking, das unter dem Titel "WebErfolg" attraktiver, funktionaler und noch sicherer werden soll.