Wachstum im Kundengeschäft und sehr gute Eigenkapitalsituation

Die Vorstände der Norderstedter Bank eG präsentieren positive Jahresbilanz 2013.

Die Norderstedter Bank eG bleibt auf Erfolgskurs. „Wir konnten die guten Ergebnisse der Vorjahre in vielen Bereichen weiter ausbauen und sind sehr gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Die Norderstedter Bank eG steht auf einem grundsoliden Fundament“, erklärten die beiden Bankvorstände Martin Weber und Reiner Schomacker am Donnerstag (27. März) bei ihrem Bilanzpressegespräch.

„Erhebliche Herausforderungen bei der Bewältigung regulatorischer und bankaufsichtsrechtlicher Anforderungen sowie das neue europäische Zahlungsverkehrssystem SEPA sind Aufgaben, vor die wir gestellt wurden und an deren Umsetzungsvorbereitungen im Geschäftsjahr 2013 viele Ressourcen gebunden waren“, sagte Martin Weber.

Die Norderstedter Bank eG sieht sich zu Unrecht mit einer Vielzahl neuer Vorschriften konfrontiert. „Die neuen Spielregeln im Bankenbereich sollten vor allem für risikoreiche Geschäfte gelten“, führte Weber fort. „Leider differenziert die europäische Politik hier nicht und deshalb trifft es Genossenschaftsbanken besonders hart.“ Weber betonte, die Norderstedter Bank eG führe ein solides Geschäft und sei auf die Region ausgerichtet. „In politischen Sonntagsreden wird immer wieder nach bodenständigen Banken gerufen. Doch bei der Regulierung werden alle Institute in einen Topf geworfen.“ Weber erinnerte an das große Lob, das die Genossenschaftsbanken vor der Bundestagswahl von vielen Parteien für ihr Verhalten während der Finanzmarktkrise erhalten hätten. Genutzt hat es wenig.


Norderstedter Bank eG auf stabilem Wachstumskurs

Die rückläufige Bilanzsumme der Norderstedter Bank eG ist auf stichtagsbedingte Dispositionen einiger Großanleger zurückzuführen. Die durchschnittliche Bilanzsumme des Jahres 2013 ist dagegen um 14 Mio. Euro gestiegen.

Martin Weber betont, dass die Norderstedter Bank eG in der heimischen Region große Erfolge bei der Finanzierung sowohl gewerblicher Investitionsvorhaben, als auch privater Wohnungsbaukredite verzeichnen konnte. Die bilanziellen und vermittelten Kundenkredite erhöhten sich 2013 um 20 Mio. Euro. Die kontinuierliche Steigerung des gesamten Kreditgeschäftes über Jahre beweist die Kompetenz und Fähigkeit, die Kunden in der Region mit ausreichend Finanzmitteln jederzeit zu versorgen. „Wir begleiten unsere Kunden seit Jahren aktiv, aber mit Sorgfalt und Bedacht“, so Martin Weber zur Entwicklung im Kreditgeschäft.

Unter Berücksichtigung des Vermittlungsgeschäftes zu den Verbundpartnern betragen die Gesamtausleihungen 237 Mio. Euro.

Das Jahr 2013 war für die Kapitalanleger trotz anhaltender Niedrigzinsphase ein erfolgreiches Jahr. Die Bank hat mit großem Engagement auf die Beratungsqualität gesetzt und sowohl im Privatkunden als auch im gewerblichen Bereich den NoBa-FinanzPlan erfolgreich eingesetzt. Zahlreiche Finanzplanberatungen wurden mit den Mitgliedern und Kunden durchgeführt. Die Kundeneinlagen waren aufgrund von stichtagsbedingten Dispositionen einiger Großanleger leicht rückläufig. Unter Herausrechnung dieses Effektes konnten die Kundeneinlagen dennoch gesteigert werden. Auch die Steigerung im außerbilanziell betreuten Kundenanlagevolumen um 11% auf 114 Mio. Euro werten wir als Ausdruck des Vertrauens in unsere Anlageberatung. „Der Trend zur Präferenz von täglich fälligen Anlagen hat sich unvermindert weiter fortgesetzt. 59% der bilanziellen Kundeneinlagen sind Gelder mit täglicher Verfügbarkeit“, so Martin Weber.


Gewinn- und Verlustrechnung


Das Zinsergebnis reduzierte sich aufgrund der rückläufigen Kapitalmarktzinsen um 265 TEUR. Das Provisionsergebnis stieg um 63 TEUR und stellt eine wesentliche Ertragsquelle der Bank dar. Die Steigerung im Bereich Personalaufwand um 100 TEUR ist auf die steigenden aufsichtsrechtlichen regulatorischen Anforderungen zurückzuführen. Gleichzeitig konnte der Sachaufwand um 255 TEUR vermindert werden.

Damit beträgt das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 3.303 TEUR und liegt um ca. 2 TEUR  über dem Vorjahreswert.


Zufriedenstellendes Jahresergebnis

Die Ergebnisse aus dem Kundengeschäft haben die ambitionierten Erwartungen der Norderstedter Bank eG erfüllt. Der intensive Wettbewerb führte zu engeren Margen, die durch Neugeschäftszuwachs größtenteils kompensiert werden konnten. Belastend wirkte sich die lang andauernde Niedrigzinsphase aus, durch die es immer schwieriger wurde, Liquiditätsüberschüsse ertragsbringend anzulegen. Dadurch reduzierten sich die Zinserträge gegenüber dem Vorjahr. Im provisionsabhängigen Geschäft konnten die Erträge auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Insgesamt zeigte sich der Vorstand der Norderstedter Bank eG mit dem Betriebsergebnis des Geschäftsjahres 2013 sehr zufrieden.


Dividendenkontinuität

Auf Grund des guten Jahresergebnisses beabsichtigt die Bank auch für 2013 eine unverändert attraktive Dividende von 8 Prozent auszuschütten.


Mitgliedschaft

Die Bank erfreut sich nach wie vor über eine stabile Mitgliederbasis. Über 4.000 Menschen aus der Region in und um Norderstedt sind inzwischen Mitglied dieser erfolgreichen Genossenschaftsbank. „Das zeigt: Unser Geschäftsmodell kommt an. Die Menschen in der Region sehen in uns zunehmend mehr als nur eine Bank, denn unsere Besonderheit liegt nicht allein darin, die einzige Bank mit Sitz in Norderstedt zu sein. Unsere Kunden haben die Möglichkeit Eigentümer ihrer Norderstedter Bank eG zu werden“, betonte Reiner Schomacker.

Die Mitglieder profitieren von vielen Vorteilen. Hierzu zählen unter anderem der genossenschaftliche Anteilsbesitz mit seiner attraktiven Dividende, die Mitspracherechte sowie ein exklusives Mitgliedermehrwertprogramm, welches beispielweise Veranstaltungen, besondere Mitgliederprodukte oder den NoBa-MitgliederBonus enthält.


Kundenzufriedenheit

Eine repräsentative Kundenbefragung im letzten Jahr ergab überdurchschnittlich gute Ergebnisse. 71% der Kunden sind mit ihrer Norderstedter Bank eG zufrieden bis ausgesprochen zufrieden. Die Gesamtzufriedenheit unserer Kunden lässt sich mit der Schulnote 2,08 bewerten.
Die Norderstedter Bank eG hat weiterhin gezielt in die Mitglieder- und Kundenzufriedenheit investiert. Dazu gehören hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für eine Top-Beratung in den vier Geschäftsstellen stehen. „Die Identifikation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrer Norderstedter Bank eG ist groß und ihre Bereitschaft zur stetigen Qualifizierung ungebrochen“, freute sich Reiner Schomacker. Das wirke sich auf Mitglieder und Kunden deshalb positiv aus, weil dort Qualität im Beratungsgespräch in Sachen Finanzdienstleistungen, Eingehen auf Kundenwünsche sowie der Zugang zum persönlichen Berater erwartet wird und diese Leistungen die Norderstedter Bank eG überdurchschnittlich erfülle, so ein Fazit aus der Kundenbefragung. „Das Ergebnis stellt für unsere Bank eine positive Bestätigung unseres Handelns dar. Wertvolle Hinweise und Anregungen ermöglichen es  uns, unsere Bank auch zukünftig im Sinne unserer Mitglieder und Kunden weiterzuentwickeln“, so Vorstand Reiner Schomacker.  Im Befragungsturnus von zwei Jahren führt die Norderstedter Bank eG diese Kundenzufriedenheitsanalyse durch - so findet die nächste Befragung bereits in 2015 statt.


Engagement für die Menschen in der Region

Vom wirtschaftlichen Erfolg der Bank profitiert auch die Region. Ein Ausdruck der starken Verbundenheit der Norderstedter Bank eG mit der heimatlichen Region sind für Reiner Schomacker die insgesamt mehr als 45.000 Euro Spenden für soziale, gesellschaftliche und kulturelle Zwecke.


Ausblick: Für 2014 optimistisch


Ein niedriges Zinsumfeld, aufwendige regulatorische Anforderungen und zunehmend härterer Wettbewerb sind die Herausforderungen für 2014. Entscheidend für die Zukunft sei aber, was der Kunde wünsche. Da die Größe einer Bank an sich keinen Wert für die Kunden darstelle, komme es vielmehr darauf an, die Kundenwünsche zu erfüllen. Deshalb heißt ein großes Projekt des neuen Jahres „Kundenfokus 2015“. Hier geht es um die qualitative Verbesserung von Beratungsprozessen mit der Intention, dass der Berater noch intensiver auf die Wünsche und Ziele der Kunden eingehen kann. Weiter wird man in diesem Jahr das Leistungsspektrum im Online-Banking ausbauen. Unter der Überschrift „WebErfolg“ wird das Online-Banking attraktiver, funktionaler und noch sicherer. Auch mit dem Produktabschluss im Internet wird man einen wichtigen Meilenstein legen.

Bereits im Jahr 2013 stellte die Norderstedter Bank eG die Firma MBI Bormann Immobilien als Immobilienpartner vor. Diese Immobilienkooperation wird nun in 2014 durch die Erweiterung um einen weiteren Partner, die Erich E. Beyer GmbH, ergänzt. Die Firma Erich E. Beyer GmbH konzentriert sich auf den Hamburger Immobilienmarkt, insbesondere auf den gewerblichen Bereich und ist somit neben MBI Bormann Immobilien ein weiterer wichtiger Partner für die Norderstedter Bank eG.

Außerdem wird die Stärkung des NoBa-Vermögensmanagements für das Jahr 2014 projektiert. „Die besondere Bedarfslage vermögender Kunden und die steigenden administrativen und rechtlichen Anforderungen erfordern verstärkte Spezialisierungen und waren für uns Anlass genug, über eine neue strategische Ausrichtung dieses Bereiches nachzudenken und letztlich in die Planung zu gehen“, erklärte Reiner Schomacker.

Einen weiteren Ausblick gaben die Vorstände durch Vorankündigung des NoBa-MitgliederBonus 2014/2015 – ein exklusives Heft mit Gutscheinen für Unternehmen aus der Region, die verschiedene Bereiche des Lebens abdecken und dabei Spaß und Abwechslung für die ganze Familie garantieren.

Die Vorstände der Norderstedter Bank eG: Martin Weber und Reiner Schomacker.