Norderstedter Bank eG spendet 1.500 Euro an Kinderlotse e.V.

06. November 2015

€ 1.500 Euro-Spende für Kinderlotse e.V.

Norderstedt (em/ab) Stark in der Begleitung, einfühlsam in der Beratung! Anlässlich der diesjährigen Firmenkundenbefragung der Norderstedter Bank eG von Ende Juni bis Ende Juli hat die Bank für jeden ausgefüllten Fragebogen 10 Euro an das Zentrum für Familienbegleitung Kinderlotse e.V. gespendet. Der Verein kümmert sich mit seinem Nachsorgeteam aus Kinderkrankenpflegern, Ärzten und Sozialpädagogen sowie mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern mit sehr viel Engagement um schwer- und chronisch kranke Kinder, deren Eltern, Geschwister und Verwandte.

Der Kinderlotse versucht immer dann da zu sein, wenn Familien Hilfe brauchen – unabhängig vom finanziellen und sozialen Status der Betroffenen. Die Mitarbeiter helfen den Familien, neue Stabilität im Alltag zu finden. Mit der sozialmedizinischen Nachsorge beginnt ihre Arbeit nach der abgeschlossenen Behandlung im Krankenhaus und beinhaltet die pflegerisch beratende Versorgung von kranken Kindern zu Hause. Hauptsächlich werden die Eltern bei Fragen unterstützt und Hilfe zur Selbsthilfe geleistet. Auch Seminare und Kurse in den Räumlichkeiten des Zentrums für Familienbegleitung sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Kinderlotsen.

Geschwisterkurs
„Wir zusammen“ ist einer dieser Kurse und gehört zu dem Projekt „Kinder-Pflegenöte“, das die Norderstedter Bank mit ihrer Spende unterstützt. Geschwister von schwer- und chronisch kranken Kindern stehen häufig im Schatten der Erkrankung. Der Kurs soll helfen, Ängste und Selbstzweifel zu reduzieren – kranke Kinder und ihre Geschwister werden dabei gemeinsam durch Kunst, Bewegung und Musik, einer kognitiven Förderung sowie mit viel Spiel und Spaß gefördert. Da sich alles an der körperlichen und geistigen Beeinträchtigung der Kinder orientiert, ist der Entlastungskurs betreuungsaufwändig und personalintensiv – das wiederum zieht hohe Kosten mit sich. „Wir freuen uns riesig über die Unterstützung der Norderstedter Bank, da wir ohne Spendengelder nicht in der Lage wären, unsere Arbeit fortzusetzen.

Die Rückmeldungen von den betroffenen Familien zeigen, dass die Begleitung der Familien extrem wichtig und eine große Hilfe ist. Umso bedauerlicher ist es, dass es keinen sozialen Träger gibt, der sich für die Finanzierung unserer Arbeit zuständig fühlt. Es wäre schön, wenn sich bei der Finanzierungs- und Kostenthematik im Sozialsystem noch etwas zu unseren Gunsten ändern würde, damit wir noch vielen weiteren bedürftigen Familien helfen können,“ so Katrin Seidel, Leiterin der sozialmedizinischen Nachsorge. „Jeder noch so kleine Erfolg zeigt uns jedoch, dass sich der Aufwand lohnt und es Familien durch unsere Begleitung besser geht“, so Seidel. „Wir freuen uns, etwas dazu beitragen zu können, das Kursangebot aufrechtzuerhalten. Das gesamte Team leistet eine bemerkenswerte Arbeit, die großen Respekt verdient“, so Jens Meyer, Leiter der Firmenkundenbank bei der Norderstedter Bank.

Wer das Team und betroffene Familien unterstützen möchte, kann sich gern mit den Kinderlotsen in Verbindung setzen. Ausführliche Informationen auf www.kinderlotse.org.