Norderstedter Bank eG - Volksbank in Norderstedt

Vertreterversammlung der Norderstedter Bank eG zieht Bilanz für das Geschäftsjahr 2016

16. Juni 2017

Norderstedt. Die Norderstedter Bank hat am 14. Juni auf der Vertreterversammlung für das Geschäftsjahr 2016 Bilanz gezogen. Vorstand und Aufsichtsrat wurde Entlastung erteilt. Mit einer Dividende in Höhe von 3,0 Prozent werden die 4.093 Mitglieder am erwirtschafteten Jahresüberschuss von 604 TEuro beteiligt. Zudem werden die Rücklagen gestärkt.

Im Namen des Aufsichtsrats und des Vorstandes hieß Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Seyferth zunächst die Teilnehmer der Vertreterversammlung herzlich willkommen. Sein besonderer Dank galt den Mitarbeitern der NoBa für Ihren großartigen Einsatz bei der herausfordernden Systemumstellung des Bankanwendungsverfahrens.

Reiner Schomacker, Vorstand der Norderstedter Bank eG
Reiner Schomacker, Vorstand (Foto: Jan H. Winter)

Vor der Vorstellung des Zahlenwerks aus der Jahresbilanz 2016 sowie dem bisherigen Verlauf des aktuellen Jahres durch Bankvorstand Martin Weber referierte sein Vorstandskollege Reiner Schomacker über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Allgemeinen und zur aktuellen Situation auf dem Bankenmarkt im Besonderen. Die bereits vor einem Jahr von ihm an gleicher Stelle vorhergesagten ungünstigen Rahmenbedingungen hätten sich „noch weiter verschlechtert“, so Reiner Schomacker: „Und ein Ende ist hier nicht in Sicht“, erklärte er mit Blick insbesondere auf die anhaltende Niedrigzinsphase und die steigende Regulatorik.

Martin Weber, Vorstand der Norderstedter Bank eG
Martin Weber, Vorstand (Foto: Jan H. Winter)

Anschließend berichtete Bankvorstand Martin Weber über das insgesamt zufriedenstellend verlaufende Geschäftsjahr 2016 und legte den Jahresabschluss 2016 vor. Das Kundenkreditvolumen stieg um 8,2 Prozent auf 211 Millionen Euro. Stichtagsbedingte Dispositionen einiger Großanleger haben zu rückläufigen Kontokorrenteinlagen geführt. In der Konsequenz ergibt sich daraus ein leichter Rückgang der Kundeneinlagen von -4,8 % auf 303 Millionen Euro. Die durchschnittliche Bilanzsumme hingegen ist um 3,2 Prozent auf 375 Millionen Euro gestiegen.

In den Aufsichtsrat wiedergewählt wurden Rechtsanwältin Anja Koch und Klaus-Dieter Gerken, Vorstandsmitglied der akquinet AG.

Impressionen

Fotos: Jan H. Winter